Glossar

Korsakow-Syndrom

Das Korsakow-Syndrom ist eine Form der Gedächtnisstörung. Erstmals detailliert beschrieben von sie von ihrem Namensgeber Sergei Korsakow (1854 - 1900), einem russischen Psychiater und Neurologen. Symptome des Syndroms sind Merkfähigkeitseinschränkungen, die einerseits alte Gedächtnisinhalte betreffen können. Andererseits – weitaus häufiger – machen sie es unmöglich, sich neue Sachverhalte – mitunter für einen Zeitraum von wenigen Sekunden – einprägen zu können. Das Korsakow-Syndrom wird hauptsächlich mit Alkoholismus in Verbindung gebracht.